2

19 Juni iPhone & iPad: 12 Tipps zur Verlängerung der Akkulaufzeit die wirklich helfen

Während bei den Handys der ersten Generation ein voller Akku häufig für eine komplette Woche ausgereicht hat, fällt es vielen Smartphone Nutzern heutzutage schwer mit einer Akkuladung durch den Tag zu kommen. SCESITO hat daher die nützlichsten Tipps zur Verlängerung der Akku-Laufzeit zusammen gestellt, die wirklich helfen.

 

  1. Stromfresser identifizieren

Das neue iOS 8 bietet eine Batterienutzungsanzeige für einzelne Apps. Unter Einstellungen > Allgemein > Benutzung > Batterienutzung kann eingesehen werden, welche Apps anteilig wie viel Strom verbrauchen. Seid ihr der Meinung, dass ihr eine der Apps gar nicht so oft verwendet habt, dass sie sich derart negativ auf den Akku auswirken dürfte, dann solltet ihr die Einstellungen überprüfen (u.a. Ortungsdienste, Hintergrundaktualisierung) und gegebenenfalls anpassen.

 

  1. Ortungsdienste und Hintergrundaktualisierung beschränken

Viele Apps greifen permanent auf die Ortungsdienste zu beziehungsweise aktualisieren Daten im Hintergrund. Insbesondere Facebook versucht auf allen Wegen im Hintergrund aktiv zu sein und Daten zu übertragen. Die permanente Aktivierung der beiden Einstellungen mag zwar bequem sein, kann aber täglich mehrere Stunden Akku-Laufzeit kosten.

Ortungsdienste deaktivieren: Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste > Jeweilige App auswählen  > aus

Hintergrundaktualisierung deaktivieren: Einstellungen > Allgemein > Hintergrundaktualisierung > Jeweilige App auswählen  > aus

 

  1. Häufig verwendete Apps nicht aus dem App Switcher schließen

Die irrtümliche Meinung, dass zur Schonung des Akkus alle im Hintergrund laufenden Apps geschlossen werden müssen hat sich weit verbreitet. Es mag paradox klingen, aber häufig verwendete Anwendungen sollten nicht geschlossen werden. Apple hat dafür gesorgt, dass alle Apps bei Nichtbenutzung in eine Art Tiefschlaf versetzt werden. Relevante Daten der jeweiligen App verbleiben dabei im Arbeitsspeicher, sodass die App bei erneuter Verwendung schneller gestartet werden kann. Löscht man die App aus dem App Switcher, so löscht man auch alle Daten aus dem Arbeitsspeicher. Das erneute Laden verbraucht dann mehr Energie, als die App im Tiefschlaf benötigen würde.

 

  1. Bildschirmaktivität reduzieren

Der Screen bildet den größten Stromschlucker am iPhone und sollte daher bei Nichtbenutzung nicht angeschaltet sein. Durch Aktivierung der automatischen Sperre nach einer Minute kann wertvolle Akkulaufzeit gespart werden.

Einstelllung > Allgemein > Automatische Sperre > 1 Minute

Zudem sollte überlegt werden, welche Apps Push Nachrichten auf den Sperrbildschirm schicken dürfen und diesen so immer wieder zum Leuchten bringen. Während das direkte Anzeigen bei Nachrichten und Whatsapp sicherlich Sinn macht, ist dies bei anderen Apps häufig weniger wichtig.

Einstellungen > Mitteilungen > Jeweilige App auswählen  > Im Sperrbildschirm > aus

 

  1. Helligkeit anpassen

Wie erwähnt stellt der Bildschirm den größten Stromverbraucher am iPhone dar. Eine hohe Helligkeit wird von vielen Nutzern gewählt, ist aber in den meisten Fällen nicht notwendig und erhöht den Stromverbrauch deutlich. Die Helligkeit sollte daher soweit reduziert werden, sodass die Augen die Kontraste noch bequem erkennen können.

Einstellungen > Anzeige & Helligkeit

 

  1. Parallax Effekte deaktivieren

Die Parallax Effekte am iPhone sorgt dafür, dass sich bei Kippen des Geräts das Hintergrundbild verschiebt. Der Effekt simuliert somit einen räumlichen Screen und sieht zweifelsohne beeindruckend aus. Durch Kippen des Geräts verschiebt sich das Hintergrundbild. Der optische Reiz dieses Effekts lässt zwar mit der Zeit nach, der hohe Stromverbrauch bleibt allerdings dauerhaft erhöht. Apple hat die Deaktivierung des Effekts gut versteckt.

Einstellungen > Allgemein > Bedienungshilfen > Bewegung reduzieren > ein

 

  1. Ortsabhängige Werbung (iAds) ausstellen

Neben dem Stromverbraucht stellt sich bei ortsabhängiger Werbung die grundsätzliche Frage, ob man dies überhaupt möchte. Sofern man sich bewusst dafür entscheidet, so muss einem klar sein das iAds wie alle Ortungsdienste den Akku belastet. Die Deaktivierung ist etwas versteckt und kann folgendermaßen vorgenommen werden:

Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste > Systemdienste> Ortsbhängige iAds> aus

 

  1. Automatisches Ermitteln der Zeitzone deaktivieren

Das iPhone überprüft über Positionsdaten permanent in welcher Zeitzone wir uns befinden und passt seine Einstellungen darauf an. Was für Globetrotter äußerst sinnvoll sein mag stellt für die Mehrheit der Nutzer keinen wesentlichen Mehrwert dar. Energie benötigt es in jedem Fall.

Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste > Systemdienste> Zeitzone einstellen> aus

 

  1. Push Benachrichtigung bei Emails an eigene Bedürfnisse anpassen

Durch Aktivierung der Push Benachrichtigung werden Emails direkt nach Erhalt auf dem iPhone angezeigt. Zweifelsohne praktisch, aber auch sehr stromintensiv. Im Normalfall genügt das automatische Laden von Emails alle 15 bzw. 30 Minuten oder manuell bei Öffnen der Mail App.

Einstellungen > Mail, Kontakte, Kalender > Datenabgleich

 

  1. Flugzeugmodus bei schwacher Signalstärke aktivieren

Die vorhandene Signalstärke hat hohe Auswirkungen auf die Akkulaufzeit des iPhones. Schwachem Empfang begegnet das Gerät mit einer Erhöhung der Sendeleistung, wodurch sich der Akku deutlich schneller entleeren wird. Wer sein Smartphone in U-Bahn, Kellern oder Gebieten mit schwacher Netzabdeckung verwendet sollte sich nicht über eine geringe Akkulaufzeit wundern. Das vorübergehende Einschalten des Flugzeugmodus schafft da Abhilfe.

 

  1. WLAN und Bluetooth bei Nichtbenutzung deaktivieren

Direkt im Kontrollzentrum können Bluetooth und WLAN schnell und unkompliziert deaktiviert werden. Bleiben diese Funktionen eingeschalten, so versucht ist das iPhone permanent auf der Suche nach einem WLAN-Netz bzw. einer Verbindung. Und das kostet Strom. Das Kontrollzentrum kann aufgerufen werden, indem man den vom unteren Bildschirmrand nach oben wischt.

 

  1. AirDrop deaktivieren

Mit AirDrop können Dateien zwischen verschiedenen Apple Geräten über WLAN oder Bluetooth bequem ausgetauscht werden. Wer den Dienst nur selten nutzt sollte diesen ausschalten. AirDrop kann ausschließlich über das Kontrollzentrum aktiviert und auch deaktiviert werden. Durch das Antippen von AirDrop könnt ihr dieses durch „Aus“ abschalten.